Fritz-Höger-Preis geht in die nächste Runde

22.01.2020Lindner NewsAusbauprodukteWandTürenEinsatzbereiche

Mit dem Fritz-Höger-Preis 2020 werden in diesem Jahr bereits zum fünften Mal die besten Bauwerke aus Backstein ausgezeichnet. Gewürdigt werden architektonische Bestleistungen aus diesem spezifischen Baustoff in unterschiedlichen Kategorien.

Erstmals verliehen wurde der Preis 2008 und wird seitdem alle drei Jahre vergeben. Er zählt mit mehr als 600 Einreichungen aus aller Welt zu den größten deutschen Architekturpreisen. Für den diesjährigen Fritz-Höger-Preis ist die Einreichung bis 30. April möglich.

Im Jahr 2017 erhielt der Bachsteinbau Hessenwaldschule, der in einer Waldlichtung im südhessischen Weiterstadt für ca. 700 Schüler erbaut worden war, den Preis. Der Neubau wurde auf hochwertige Art und Weise umgesetzt und ist ein Beispiel für die moderne, energieeffiziente deutsche Architektur.

Lindner wurde für die Fertigung und Montage der echtholzfurnierten Treppen- und Wandbekleidungen des Atriums sowie der Brand- und Rauchschutztüren aus Holz, die in die Flucht- und Rettungswege integriert sind, beauftragt. Des Weiteren konnten 100 Holztürblätter, Holzargen und Oberblenden aus der eigenen Fertigung im tschechischen Ostrov verbaut werden. Im Sanitärbereich setzte man vor allem auf Türen mit Feucht- bzw. Nassraumeignung. Darüber hinaus schuf Lindner verschiedene Möbel, darunter Einbauschränke, Küchen, Theken, Vitrinen sowie auch die zentrale Bühne des Atriums und mobile Trennwände.

Lindner trug u. a. mit den hauseigenen Produkten zur Energieeffizienz des Gebäudes bei und somit zur Auszeichnung mit dem Fritz-Höger-Preis in dieser Kategorie. So ist beispielsweise die Lindner Holzwandbekleidung Lindner Free Timber C2C-zertifiziert. Außerdem sind Lindner Produkte mit diversen Umweltproduktdeklarationen erhältlich.