Lindner als Partner im Mehrparteienvertrag 3 Schulen Bremerhaven

27.04.2022Lindner NewsSchulen und Hochschulen

Bisher fand der Unterricht in Containern statt – dies soll sich jedoch bald ändern: Bis Sommer 2025 plant die Stadtgemeinde Bremerhaven den Bau von drei neuen, inklusiven Bildungseinrichtungen in den Stadtteilen Lehe und Geestemünde. Lindner wurde als Allianzpartner mit dem Innenausbau und der Gebäudetechnik beauftragt.

Mit dem Schulbauprojekt reagiert die Stadt Bremerhaven auf die wachsenden Schülerzahlen sowie den ab 2026 geltenden Rechtsanspruch der Grundschulkinder auf Ganztagesbetreuung. Mithilfe der Neubauten der neuen Oberschule und Grundschule Lehe sowie dem Schulzentrum Hamburger Straße soll zudem die Attraktivität der Stadt für Familien und den dringend benötigten Lehrkräften gesteigert werden.

Ein neuer Maßstab für Bildungseinrichtungen

Mit der Entwicklung der Schule – weg vom konventionellen Unterricht hin zur modernen Wissensvermittlung – wandeln sich auch die räumlichen Anforderungen an das Schulgebäude und die Klassenzimmer: Infolgedessen müssen zeitgemäße Gestaltungskonzepte erarbeitet werden, welche den Lernanforderungen der Kinder gerecht werden. Dabei dienen die drei neuen Schulen als Leuchtturmprojekte der Pädagogik, indem sie das Konzept der Clusterschulen aufgreifen. Hierbei werden verschiedene Lernräume zu einem räumlichen Verbund kombiniert und um eine gemeinsame, offene Mitte – wie z. B. einen Pausen- oder Gemeinschaftsraum – angeordnet.

Arbeiten in einer Allianz

Das Schulzentrum Hamburger Straße sowie die neue Oberschule und die Grundschule Lehe werden im Modell der integrierten Projektabwicklung (Integrated Project Alliance, kurz: IPA) realisiert: Das Bauvorhaben ist damit das erste IPA-Projekt unter Beteiligung der öffentlichen Hand im Bereich des Hochbaus in Deutschland. Gemeinsam in einem Mehrparteienvertrag arbeitet das Allianzteam – bestehend aus Bauherrn, Architekten, Fachplanern und ausführenden Gewerken – von Beginn an zusammen. Durch die Bündelung aller Mitwirkenden in einem Prozess können komplexe Projektabläufe optimiert werden. Auch Baukosten und -zeiten werden dadurch effizient und für alle berechenbar gestaltet. Als Allianzpartner für den Hochbau wurden die Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) beauftragt. Lindner ist als Partner der Allianz 3 Schulen Bremerhaven für die Ausführung des Innenausbaus sowie der TGA zuständig.

Gemeinsam mit allen Beteiligten

In Kollaboration mit allen acht Allianzpartnern sowie weiteren Architekten wurden 2021 für jede Schule zwei Design-Entwürfe entwickelt. In einem Juryentscheid Anfang April 2022 einigte sich das interdisziplinäre Entscheidungsgremium unter der Vorsitzenden Architektin Frau Dipl.-Ing. Barbara Pampe auf die finalen Entwürfe für die Schulen. So entschied sich das Komitee ‒ bestehend aus Mitgliedern der Politik, Schulverwaltung, Pädagogik, Stadtteilkonferenz und Architektur ‒ bei der dreizügigen Grundschule im Stadtteil Lehe für den Entwurf „Triangel“: Das Konzept für das Schulgebäude in der Nähe des Ernst-Reuter-Platzes überzeugte die Jury vor allem durch ein vielfältig nutzbares Forum mit Musikraum. Die sich ebenso in  Lehe befindende fünfzügige Oberschule wird nach dem Design-Entwurf „Werkstadt“ realisiert: Dank eines zentralen Versammlungsorts im Herzen der Bildungseinrichtung soll die Schule in Zukunft den Austausch zwischen Schülern und Lehrern sowie die alltäglichen Lernsituationen unterstützen. Im Schulzentrum Hamburger Straße in Geestemünde finden zukünftig die Allmerschule sowie die Oberschule Geestemünde (ehemalige Kantschule) ihren Platz: Die neue dreizügige Grund- und Oberschule soll nach dem Konzept „3 Höfe“ genügend Platz für das Zusammenwachsen der beiden Schulgemeinschaften bieten. Im Mittelpunkt des Schulgebäudes stehen dabei eine großzügige Multifunktionsfläche sowie eine Mensa. Bereits 2023 soll mit der Umsetzung der Konzepte für die drei neuen Schulen in Bremerhaven begonnen werden.