www.Lindner-Group.com: neueste Nachrichten https://www.lindner-group.com de Lindner Group Sun, 21 Apr 2019 23:03:49 +0200 Sun, 21 Apr 2019 23:03:49 +0200 TYPO3 news-4380 Wed, 14 Dec 2016 12:25:00 +0100 BIG Impulse Netzwerktreffen in Mariakirchen - Vom Brandschutz bis Bierbrauen https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/big-impulse-netzwerktreffen-in-mariakirchen-vom-brandschutz-bis-bierbrauen-4382/ Im Schloss Mariakirchen fand am 10. November 2016 das diesjährige letzte BIG Impulse Netzwerktreffen des Bundesverbandes in den Gewerken Trockenbau und Ausbau e. V. statt. Der BIG und die Lindner GFT GmbH als Gastgeber, luden zu praxisbezogenen Vorträgen und einer Führung inkl. Verköstigung in der hauseigenen Brauerei in Mariakirchen ein. Bei Kaffee und Butterbrezen wurden die eintreffenden Gäste begrüßt. Schon jetzt, gab es die erste Gelegenheit, sich mit bekannten Gesichtern und neuen Kontakten auszutauschen. Im stilvollen Ambiente der Tagungsräume im Schloss Mariakirchen startete die Veranstaltung pünktlich mit einleitenden Worten von Alfred Bircks, Vorstandsvorsitzender BIG, und dem Geschäftsführer der Lindner GFT GmbH, Josef Bielmeier.

Der erste Vortrag über „Brandschutz im Innenausbau“ von Prof. Dipl.-Ing. Klaus Lang, Leiter der Abteilung Forschung & Entwicklung der Lindner Group KG, traf auf großes Interesse. Prof. Lang beantwortete den interessierten Teilnehmern aktuelle Fragen zu u.a. den gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich des Brandschutzes in „notwendigen Fluren“, erläuterte die Feuerwiderstandsklassen bei GK-Wänden nach DIN 4102/4 und legte die Bestimmungen über die Brandschutzverglasungen in Wänden „notwendiger Flure“ dar.

Josef Bielmeier referierte anschließend über „Trockenestriche in der Welt der Unterböden“. Hier verdeutlichte er nicht nur die nötigen Anforderungen für die Verwendung von Trockenestrichen, sondern unterstrich vor allem die Vorteile für die Fachunternehmer und ihrer daraus folgenden Kompetenz gegenüber Planern und Bauherren. Im Anschluss wurden die NORIT-Produkte der Lindner GFT GmbH näher vorgestellt.

Nach einer kurzen Pause informierte Dunja Morge (BIG) über die Entwicklung und Ziele des Verbandes. Gerade das Thema „Ausbildung in der Trockenbaubranche“ stieß nicht nur bei den teilnehmenden Schülern der „Staatlichen und Kommunalen Beruflichen Schulen Vilshofen an der Donau“ auf offene Ohren. Mit einer eigenen Internetplattform möchte der BIG zukünftig besser über die Ausbildungsmöglichkeiten, Berufsbilder und Karrierechancen in der Trockenbaubranche informieren.

Als letzter Referent war Ulrich Stahl, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. (BVF), geladen und stellte mit dem Thema „Heizen und Kühlen über großflächige Systemtechnik“ auch die Frage, ob sich daraus neue Geschäftsfelder für die Bau- und Ausbaubranche weg von der Heizungsbaubranche entwickeln könnte. Die Zukunftstrends liegen für ihn dabei klar in Niedrigstenergiegebäuden und in Systemanbietern, die Planung, Verkauf und Montage „aus einer Hand“ ermöglichen.

Nach dem offiziellen Teil des BIG Impulse Netzwerktreffens endete die Veranstaltung auf Einladung der Lindner GFT GmbH mit einer Führung durch die hauseigene Brauerei mit anschließender Brotzeit im Schlossbräu Mariakirchen.

]]>
news-4370 Wed, 07 Dec 2016 16:24:00 +0100 Ein Neubau für die Deutsche Hypo https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/ein-neubau-fuer-die-deutsche-hypo-4372/ Mit einem Neubau in der Hannoveraner Altstadt legte die Deutsche Hypo, der Immobilienfinanzierungsspezialist der Nord/LB, seine bislang geteilten Standorte zusammen. Die Lindner Group erhielt dabei den Auftrag für die Trockenbauarbeiten wie auch für den Hohlraumboden. Für das nachhaltige Gebäudekonzept wurde eine Zertifizierung in Gold gemäß DGNB angestrebt und erfüllt. Als Gründungsmitglied des DGNB kann die Lindner Group langjährige Erfahrung im nachhaltigen Bauen vorweisen.

Die umfangreichen Trockenbauarbeiten konzentrierten sich bei diesem Projekt auf Flur- und Bürobereiche, Konferenz- und Besprechungsräume sowie den Empfangsbereich und die Cafeteria. Es wurden ca. 8.500 m² Gipskartonwände und 5.600 m² Gipskartondecken in glatter und gelochter Ausführung verbaut. Dazu kam eine Vielzahl zusätzlicher Leistungen wie Geländeraufbauten, Vorstandstheken und Kühldecken in Gipskartonausführung.

Ebenso wurden insgesamt ca. 9.400 m² CAVOPEX Hohlböden verbaut. Durch zahlreiche Belagsoptionen konnte das System den verschiedenen Anforderungen im Gebäude gerecht werden.

]]>
news-4367 Wed, 30 Nov 2016 08:03:00 +0100 Brandschutz im Bestand - TIPmotion® in der Medienakademie https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/brandschutz-im-bestand-tipmotionr-in-der-medienakademie-4369/ Damit die ARD.ZDF Medienakademie in Nürnberg auch in Sachen Brandschutz auf dem neuesten Stand der Technik ist, wurde nachträglich auf 450 m², verteilt auf vier Stockwerken, die Lindner Brandschutzunterdecke LMD F30 TIPmotion® in den Flur- und Fluchtwegbereichen verbaut. Vor Beginn der Umbaumaßnahmen verschaffte sich die Projektleitung einen Überblick der tatsächlichen Gegebenheiten und Besonderheiten im Bestand. So wurden vorab die Untergründe zur Befestigung der Brandschutzdecke und konstruktive Herausforderungen geklärt. Die Medienakademie verfügt über alle denkbaren Flurkombinationen und Anschlüsse, die ein Deckensystem gewährleisten muss: sowohl Flurerweiterungen und Friesanschlüsse als auch Mittenabhängungen kamen bei diesem Projekt zum Einsatz.

Überzeugende Entscheidungsgrundlagen für die Wahl der Lindner Brandschutzunterdecke LMD F30 TIPmotion® war hier der einfache, werkzeuglose und schnelle Zugang zum Deckenhohlraum. Für schrägverlaufende Deckenflächen wurde eine konstruktive Lösung erarbeitet, damit auch hier der werkzeuglose Abklappmechanismus der einzelnen Deckenelemente einwandfrei funktioniert. Mit einer speziellen Sicherung wird zudem ein ungewolltes Verrutschen der Elemente die Schräge hinab verhindert.

Die Lindner Brandschutzunterdecke mit der Feuerwiderstandsklasse F30 nach DIN 4102-2 sorgt in der ARD.ZDF Medienakademie nicht nur für eine sichere Lösung im Falle eines Brandes. Ausgestattet mit Perforationen dienen die Deckenelemente zudem der Akustik im Gebäude. Um die Flure richtig auszuleuchten fiel die Wahl auf die Leuchte T38/20 für Metall-Brandschutzdecken. Von dieser flachen Spiegelrasterleuchte wurden insgesamt 65 Stück in das Deckenelement integriert. Die werkseitig integrierten Lichtlösungen aus dem Hause Lindner bieten die Vorteile, dass keine Farbabweichung zum Deckenelement oder Schnittstellenprobleme wie Toleranzen oder Beschädigungen beim Einbau entstehen.

Mehr Informationen zu LMD F30 TIPmotion® erhalten Sie auf unserer » Website.

]]>
news-4364 Wed, 23 Nov 2016 14:37:00 +0100 Hoher Klimakomfort im neuen Düsseldorfer Stadtquartier Belsenpark https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/hoher-klimakomfort-im-neuen-duesseldorfer-stadtquartier-belsenpark-4366/ Im beliebten Stadtteil Düsseldorf-Oberkassel entstand ein neues Quartier zum Wohnen und Arbeiten, darunter das Gebäude MK 2.1/3 mit dem Taufnamen “Belmundo”. Lindner stattete das Gebäue mit Heiz- u. Kühldecken, Holztüren sowie Hohlbodensystemen aus. Durch Parkanlagen und Grünflächen integriert sich das moderne Quartier bestens in den Düsseldorfer Stadtteil. So waren 70 % des Bürogebäudes MK2.1 / MK3 – offiziell getauft auf den Namen „Belmundo“ – bereits zu Baubeginn vermietet.

Neben Lindner Holztüren und Hohlböden kamen in dem vom Architekturbüro SOP geplanten Gebäude verschiedene Plafotherm® Heiz-/Kühldecken zum Einsatz. Auch der Trockenbau wurde hierbei ausgeführt. Das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizierte Bürogebäude verfügt über eine Mietfläche von ca. 10.000 m².

Das nachhaltige Gesamtkonzept beinhaltet Plafotherm® Heiz-/Kühldecken, die sowohl im repräsentativen Eingangsbereich als auch in den hellen Büroflächen für hohen Klimakomfort sorgen. In den weitläufigen öffentlichen Bereichen entschied sich der Bauherr für die Gipskartonheiz-/kühldecke Plafotherm® GK VarioFlex mit effizienter Kühlung. In den Bürobereichen fiel die Wahl stattdessen auf Heiz-/Kühldecken aus Metall. Die flexiblen Grundrisse erlauben eine Vielzahl an möglichen Raumaufteilungen – sowohl Einzel- als auch Großraumbüros sind im Bürobereich enthalten. Die eingesetzten Plafotherm® B Bandrasterheiz-/kühldecken lassen dem Mieter auch nach Fertigstellung noch genug Freiheit, um eine nachträgliche Trennwand zu installieren und so neue Bürolösungen zu schaffen. Auch Plafotherm® DS Heiz-/Kühldeckensegel fanden in den offenen Büroflächen Einsatz und sorgen für eine optimale Arbeitsatmosphäre. Die Temperierung und Beleuchtung erfolgt so gezielt über den einzelnen Arbeitsplätzen und Besprechungstischen.

]]>
news-4361 Thu, 17 Nov 2016 12:57:00 +0100 ELTERN zeichnen Lindner aus https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/eltern-zeichnen-lindner-aus-4363/ Die Zeitschrift ELTERN hat sich auf die Suche nach den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands gemacht und auch die Lindner Group als einer der "Besten Unternehmen für Familien" prämiert. Was macht einen Arbeitgeber attraktiv, wie und wo kann man Familie und Karriere am besten vereinbaren und würden Sie Ihren Arbeitgeber weiterempfehlen? Flexible Arbeitszeiten, gute Konditionen in der Entlohnung und Karriereplanung, dauerhafte bzw. pragmatische Angebote bei der Kinderbetreuungen, dies waren die Themenbereiche, die im Sommer 2016 von ELTERN und dem Statistik Portal satista bei insgesamt 19.000 Arbeitnehmern zwischen 18 und 40 Jahren abgefragt wurden. Zur Auswahl standen Unternehmen in Deutschland mit mehr als 500 Angestellten in 15 unterschiedlichen Branchen. Die Ergebnisse sind in der aktuellen ELTERN Ausgabe 11/2016 nachzulesen. Auch die Lindner Group gehört zu den Top-Unternehmen im Bereich „Baugewerbe, Rohstoff, Energie und Herstellung von Baustoffen“.

Die Lindner Group überzeugt gerade als familiengeführtes Unternehmen mit familienfreundlichen Arbeitsmodellen, mit Betreuungsangebote für Kinder und der kostenlosen Nutzung von eigenen Ferienhäusern, aber auch mit sozialen Engagement über die Werks- und Firmentore hinaus. Umfassende Weiterbildungsangebote mit innerbetrieblichen Aufstiegschancen und attraktive Sonderleistungen wie Firmenfahrzeugen sorgen für eine überdurchschnittlich lange Betriebszugehörigkeit und einem starken Zusammenhalt innerhalb der Lindner Group.

(Quelle: Beilage "Die besten Firmen für Familien", ELTERN Ausgabe 11/2016)

Mehr Informationen zum » Familienunternehmen Lindner.

]]>
news-4359 Tue, 15 Nov 2016 15:34:27 +0100 Lindner Group auf der BAU 2017 https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/lindner-group-auf-der-bau-2017-4360/ Vom 16. bis 21. Januar 2017 präsentiert die Lindner Group auf der BAU 2017 (Halle A2.403) ihre umfassende Produktpalette und innovativen Projektlösungen für den Innenausbau, die Gebäudehülle und Isoliertechnik. Vielschichtige Referenzbeispiele aus dem internationalen Liefer- und Projektgeschäft zeigen die Kompetenz der Lindner Group für Komplettleistungen und Einzelgewerke. Besonderes Augenmerk liegt dabei häufig auf den Fachdisziplinen Akustik, Brandschutz und Green Building. Passend zum Leitthema „Die Zukunft des Bauens“ geht die Lindner Group zudem auf neue Konzepte und Weiterentwicklungen in den Themen Cradle to Cradle® – die Lindner Group wird als erstes Bauunternehmen Systemprodukte nach Cradle to Cradle® zertifizieren lassen – BIM (Building Information Modeling) und Lean Construction Management ein.

Im Rahmen eines neuen Messekonzeptes lädt Lindner mit einer traditionell bayerischen Bewirtung die Besucher zum persönlichen Gespräch an massive Holztische. Berater aus allen Lindner Geschäftsbereichen veranschaulichen anhand von Produkt- und Projektinnovationen auf einer abwechslungsreichen Präsentationsfläche den lange bestehenden Anspruch der Lindner Group „Bauen mit neuen Lösungen“.
Zum frischen Auftritt auf der BAU 2017 zählt auch die neue Employer Branding Kampagne des weltweit aktiven Familienunternehmens aus Niederbayern.

]]>
news-4358 Wed, 09 Nov 2016 14:45:53 +0100 Luxuriöse Aussichten an der Themse https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/luxurioese-aussichten-an-der-themse-4358/ Im Osten Londons, im Stadtteil Docklands, bietet der 45-stöckige Wohnkomplex Providence Tower einen spektakulären Blick über die City von London. Das mehrdimensionale Fassadenspiel aus Glas, Aluminium und Terrakotta mit auskragenden Balkonen wurde von der Lindner Fassaden GmbH umgesetzt. Der Providence Tower ist eine architektonische Erweiterung des beliebten Wohnviertels Providence Wharf im ehemaligen Hafengelände Londons, in direkter Nähe zum neuen Finanz- und Wirtschaftszentrum Canary Wharf – einer der größten städtischen Revitalisierungsprojekte in der Geschichte Londons. Die Architekten von SOM, berühmt für ihre außerordentlichen Konstruktionen von Hochhäusern und Supertalls, entwarfen dort bereits mehrere prägende Bauten und öffentliche Plätze und sind auch für die Gestaltung des Providence Towers verantwortlich.

Providence Tower –Angenehme Aussichten auf allen Ebenen

Auf einer Grundstücksfläche von 8.900 m² bietet der luxuriöse Wohnturm – separiert in zwei unterschiedliche Gebäudebereiche – Platz für knapp 500 Eigentumswohnungen in unterschiedlichen Größen mit 1- 3 Zimmern. Die rund 300 auskragenden Balkone vervollständigen das unverwechselbare Erscheinungsbild des Providence Towers. Diese wurden am Hauptsitz im niederbayerischen Arnstorf geplant und vorgefertigt. Die passenden Glasbalustraden mit schmalen Edelstahl- Handläufen und doppelverglasten Türen mit Aluminiumrahmen kamen ebenfalls von Lindner.

Im sichelförmigen Sockelgebäude sind auf 12 Stockwerken mit insgesamt 5.444 m² sowohl kleinere Apartments als auch die Lobby, Concierge-Service, Fitness- und Spa-Bereich untergebracht. Fenster- und Glastürelemente wechseln sich mit vorgehängten Terrakotta-Paneelen in der Elementfassade aus Aluminium ab – unterbrochen von freihängenden Balkonen und vereinzelten, nach hinten versetzten Terrassen. Auch das Aluminium-Vordach und die automatischen Schiebetüren im Eingangsbereich wurden von Lindner geliefert und montiert. Die Schiebetüren sind in der Vorhangfassade integriert und erfüllen höchste thermische und akustische Vorgaben, ebenso wie die einbruchssicheren Fenster und Glastüren im Erdgeschoss-Bereich.

Der Providence Tower selbst misst 45 Stockwerke, jede Ebene verfügt durchschnittlich über acht auskragende Balkone bzw. zwei großzügige Terrassen auf der Südseite des Hochhauses. Der Sky Garden im 43. Stock bietet mit 5 m hohen Einzelfensterscheiben einen spektakulären 360-Grad-Blick über die Themse, Canary Wharf und die gegenüberliegende O2 Arena.

Wechselspiel aus Glas und Terrakotta

Ummantelt wird der ellipsenförmige Turm von 13.000 m² Vorhangfassade, ebenfalls als Wechselspiel aus Glas-Aluminium- Elementen und Terrakottaplatten arrangiert. Basierend auf dem Lindner Fassadensystem CW65 wurden die einzelnen Elemente segmentiert in unterschiedlichen Winkeln von 3-11 Grad angefertigt. Optisch integrierte Lüftungsschlitze fügen sich harmonisch in das Fassadenbild ein.

In den unteren Ebenen besteht die thermisch getrennte Pfosten-Riegel- Fassade aus einem Aluminiumrahmen mit doppelverglasten Fensterfronten und eloxierten Aluminiumblenden. In den mittleren Wohnetagen ist die Fassade ähnlich aufgebaut, aber um bündig eingefasste Kippfenstern und Drehflügeltüren sowie auskragende Balkone und Terrassen erweitert. Eine zurückgesetzte Fassade und Fensterfronten über zwei Etagen hinweg ermöglichen einen freien Blick von Penthouse Terrassen und Aussichtsplattform zwischen dem 40. und 42. Stockwerk.

Insgesamt wurden 3.800 Einzelelemente zwischen 3,50 und 5 m Höhe und 1,50 m Breite segmentiert angefertigt. Planung, Konstruktion und Fertigung wurden im niederbayerischen Hauptsitz in Arnstorf ausgeführt, die Montage vor Ort erfolgte ebenfalls von Fassadenteams der Lindner Group.

]]>
news-4339 Wed, 09 Nov 2016 10:01:00 +0100 Neues Messekonzept auf der Orgatec https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/neues-messekonzept-auf-der-orgatec-4341/ Passend zum Messethema „Arbeit neu denken“ präsentierte die Lindner Group auf der Orgatec 2016 mit einem neukonzipierten Messestand allumfassende Akustiklösungen für Büroausbauten und Gestaltung moderner Arbeitswelten. Massive, maßgefertigte Holztische mit passenden Sitzmöbeln, eine lebendige und variierende Präsentationsfläche für die Produkthighlights und Akustik-Innenausbauprojekte der Lindner Group, aber auch die traditionelle, bayerische Bewirtung lockten die Messebesucher auf den 85 m² großen Messestand. Viel gab es zu sehen und zu hören, aber auch haptisch zu erleben: Neueste Entwicklungen wurden in Form von Handmustern vorgestellt, aber auch direkt im Messestand verbaut. Hauptaugenmerk lag dabei auf umfassenden Akustiklösungen für Boden, Decke und Wand. Im Rahmen des Messestandes wurde ebenfalls die neue Employer Branding Kampagne und die allgemeine Unternehmensstruktur und die verschiedenen Geschäftsfelder der Lindner Group präsentiert.

Ziel des neuen Messekonzeptes ist es, mehr Interaktion zu ermöglichen, um konkret auf die individuellen Fragen und Anforderungen der Besucher eingehen zu können. Ganz nach der Grundausrichtung der Lindner Group, nicht nur hochwertige, zertifizierte Standardsysteme anzubieten, sondern auch jederzeit projektbezogene, innovative Lösungen je nach Kundenwunsch und gestalterischen Vorgaben realisieren zu können.

]]>
news-4336 Wed, 02 Nov 2016 10:04:00 +0100 Weiterbildung als Qualitätsfaktor: Produktworkshops für internationale Mitarbeiter https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/weiterbildung-als-qualitaetsfaktor-produktworkshops-fuer-internationale-mitarbeiter-4338/ Laufende Weiterbildung spielt bei Lindner eine große Rolle. Ganzjährig finden Vorträge, Trainings und Workshops im In- und Ausland statt – vom Sprachkurs bis zur Excel-Schulung – meistens von Mitarbeitern für Mitarbeiter durchgeführt. Die Vermittlung von Produkt- und Baustellen-Knowhow ist der größte Baustein im Fortbildungsprogramm.

Das jährlich stattfindende Betriebsfest in Arnstorf ist die optimale Gelegenheit, Theorieschulungen und Praxisworkshops für die Besucher aus unseren internationalen Niederlassungen anzubieten. Dabei werden die Produkte ausführlich erklärt und die Eigenschaften der verschiedenen Systeme veranschaulicht. Als Höhepunkt erfolgt dann unter Einweisung die vollständige Montage eines ausgewählten Produkts. Für Mitarbeiter in Vertrieb, CAD und Innendienst sorgt diese handwerkliche Auseinandersetzung mit den weitestgehend bekannten Produkten für ein noch besseres Verständnis der Anwendungsmöglichkeiten und der wichtigsten Unterschiede zu anderen Lösungen.

Das zuständige Produktmanagement Deckensysteme bot in diesem Rahmen zum Beispiel den Kollegen aus Frankreich ausführlich die Möglichkeit, die Metall- bzw. Gipskarton-Heiz-/Kühlsysteme Plafotherm® B 100 und Plafotherm® GK HEKDA im Detail kennenzulernen. Neben der Deckenmontage wurde auch die hydraulische Anbindung und der Aufbau von Regelgruppen erklärt, das Löten und Pressen selbst getätigt und geübt. Der Umgang mit Werkzeugen wie Nivelliergerät, segmentierter Kantbank und Rohrabschneider war ebenfalls Teil des Workshops.

Bei einer Parallelveranstaltung beschäftigten sich einige Mitarbeiter der Lindner USA mit den vielfältigen Bandraster-, Einhänge- und Streckmetalldecken, insbesondere jedoch mit der neuen Lamellendecke LMD-L 608, die auch bei der Montage zu überzeugen wusste.

]]>
news-4335 Thu, 27 Oct 2016 15:46:00 +0200 Wir planen ein Büro https://legacy.lindner-group.com/de_DE/news/artikel/wir-planen-ein-buero-4335/ Die Zeiten ändern sich und mit ihr die Art, wie wir Leben und Arbeiten. Die meisten Büro- und Verwaltungsbauten aus den letzten Jahrzehnten entsprechen weder dem heutigen Anspruch an Technik und Ausstattung noch einer modernen Unternehmenskultur mit unterschiedlichsten Arbeitsmodellen. So war es nach 35 Jahren auch bei der Lindner Group Zeit für eine radikale Veränderung in der Hauptniederlassung für den Bereich Nord-West (Deutschland). Mit dem Umbau von kleinteiligen Büroräumen mit starkfrequentiertem Durchgangsflur – ganz im Charme der 80er Jahre – hin zu einem modernen Open Office, konnte die Lindner Group ihre Kompetenz in Sachen Akustik und Büroausbau im eigenen Haus unter Beweis stellen. Unterstützung kam dabei von der Gesellschaft für innovative Bautechnologie mbH (GiB) und der Lindner | Entwickler.Planer.Ingenieure GmbH. Für die gesamte Büroetage entschied man sich für eine grundlegende Sanierung mit Komplettentkernung und Austausch aller Hauptgewerke im Geschoss. Abgesehen von den baulichen Maßnahmen wurde systematisch und mit Einbindung der Mitarbeiter ein allumfassendes Raum- und Arbeitskonzept mit entsprechenden Akustikmaßnahmen erstellt. Die Experten der GiB waren sowohl für die Konzepterstellung als auch für Akustikmessungen während der Umbauphase sowie für die Messung von Schallauswirkungen im späteren laufenden Betrieb zuständig. Für die Raumgestaltung inklusive Farbkonzept und Oberflächenauswahl standen die Architekten und Raumplaner von EPI beratend zur Seite.

Die einjährige Planungsphase startete mit einer ausgiebigen Befragungsrunde, bei der alle Mitarbeiter wichtige Inputs für den eigens gegründeten Arbeitskreis „Umbau“ für die Erstellung von allgemeingültigen Richtlinien und Umgangsformen lieferten.

Im Fokus stand auch eine logische Team-Aufteilung einzuführen und diese mit einem tatsächlichen Bedarf an fixen Arbeitsplätzen festzulegen. Hierfür wurden auch die tägliche Belegung, wechselnde Arbeitszeiten und Dienstreisen berücksichtigt sowie auf die persönlichen Bedürfnisse von einzelnen Mitarbeitern eingegangen. Natürlich spielte hier auch die Datenverkabelung für einen stabilen, schnellen und digitalen Arbeitsprozess, die technische Gebäudeausstattung sowie die Umsetzung von Brandschutzauflagen eine wichtige Rolle. Die dreimonatige Umbauphase überbrückte man mit einer temporären Verdichtung bestehender Büroflächen sowie mit Ausweichflächen im restlichen Gebäude.

Büroaufteilung im 5-Zonen-Prinzip

Die fünf Bereiche wurden dabei nicht als aufeinanderfolgende Abschnitte aufgeteilt, sondern sind über die gesamte Bürofläche in verschiedenen, wiederholenden „Inseln“, in einer sinnvoll strukturierten Bürolandschaft arrangiert.

Work betitelt alle Arbeitsbereiche, hauptsächlich in Vierer-Arbeitsinseln gegliedert, jeweils separiert mit fast raumhohen schallabsorbierenden Trennwänden. Die Tische sind teils mit Fixbesetzung, teils für eine temporäre Nutzung, auch mit höhenverstellbaren Arbeitsplatten, aufgeteilt. Die offene Sitzweise soll den Informationsaustausch mit Kollegen und ein gemeinschaftliches Arbeiten fördern. Blendschutz an den Fenstern, automatische Jalousien, Einzelstehlampen und Raumdecken mit integrierten Tageslicht-LEDs sorgen für ein ausgeglichenes Lichtniveau an allen Arbeitsplätzen.

Für Besprechungen in jeglichen Formationen sind die Meeting Bereiche vorgesehen: Ein Meeting Point als offene Fläche für kurzzeitiges Arbeiten oder Ad hoc Besprechungen zwischen zwei bis vier Kollegen, geschlossene Raum-in-Raum Systeme als „Study Booth“ für kurzfristiges, konzentriertes Arbeiten mit fix installiertem Telefon, WLAN und automatischer Lüftung sowie ein großer Besprechungstisch mit ergänzenden mobilen Akustik-Trennwänden. Teammeetings und informelle Treffs finden an einer freien Wandtafel in der Mitte der Bürofläche statt, hier können auch alle wichtigen Informationen zur Regelkommunikation und Neuigkeiten innerhalb der Niederlassung gesammelt werden. Ein Großbildschirm für Firmenpräsentationen und Kundentermine wurde wandseitig in der Nähe des großen Besprechungsbereichs angebracht.

Recreation bezeichnet den Zentralbereich der Tee-Küche mit entsprechendem Platz für Mittagsrunden, Snack- und Kaffeepausen sowie informellen Austausch mit Kollegen. Dieser Bereich ist ebenso mit schallabsorbierenden, farbigen Trennwänden abgeschirmt. Separierte Druckerstationen mit schallabsorbierenden, fast raumhohen Trennwänden, geschlossene Räume als Bürolager und ein offener, zentraler Eingangsbereich mit Garderobe und Schließfächer für Laptops etc. sind als Service deklariert. Circulation definiert die Zugangsbereiche und Flure zu den einzelnen Inseln und Arbeitsbereichen. Die Durchgangsbereiche bei den tragenden Zwischenwänden wurden dabei mit F90 Brandschutztüren ausgestattet.

Unterstützt wird die angenehme Arbeitsatmosphäre durch ein ausgeglichenes Raumklima, mit Hilfe von integrierten Lüftungssystemen im Boden aber auch durch Deckensegel mit Heiz- und Kühltechnologie.

Projekt SkyKey

Ein prägendes Beispiel für akustisch wirksamen Innenausbau ist der Neubau SkyKey in Zürich. Für den 18-geschossigen Hauptsitz einer Schweizer Versicherungsgesellschaft war die Lindner Group mit ihrer Niederlassung im schweizerischen Effretikon und der Lindner Objektdesign GmbH, einer der hauptverantwortlichen Akteure für den Ausbau der Büroflächen.

Für die Großraumbüros mit separierten, partiell geöffneten Einzelbüros lieferte und montierte Lindner insgesamt 6.000 m² Glastrennwandsysteme vom Typ Lindner Life 620 mit dazugehörigen Glastüren. Um den hohen raumakustischen Anforderungen gerecht zu werden, entwickelte man speziell für dieses Projekt Akustikabsorber, die in das Lindner Trennwandsystem optimal integriert wurden. Die Absorber, in Summe 5.000 m², sind jederzeit demontierbar, um die Erweiterung bzw. den Umbau frei nach Bedarf zu ermöglichen. Darüber hinaus stattete Lindner die vier Gebäudekerne mit 6.500 m² COMPwood acoustic Wandpaneelen in Eiche-Echtholzfurnier aus. In die Wandverkleidungen wurden 480 Revisionstüren, Klappen für Feuerlöscher und weitere Individualisierungen integriert. Alle Leistungen konnten nach nur fünfmonatiger Bauzeit termingerecht übergeben werden.

]]>